1923

Als im Jahre 1923 der Fußballverein Riedlingen gegründet wurde, war es gar nicht so einfach, sich zum Fußballsport zu bekennen. Voreingenommenheit, ja sogar Verachtung wurde damals dem jungen Sportzweig häufig entgegengebracht. Aber der Fußball machte seinen Weg, trotz aller Schwierigkeiten oder gerade deretwegen ganz einfach, weil dieser Sport gut ist und ihm die Jugend gehört. Der Grundstein für das Fußballspiel in Riedlingen legte der damalige Reallehrer Gebhard Ernst. Als Turnlehrer gestattete er, obwohl das zuvor verboten war, das Fußballspielen anstelle der ehemaligen Turnspiele. Die Gründung des Fußballvereins Riedlingen erfolgte durch Ludwig Stohr (Lude), Platzkassier war Anton Steinacher und Schriftführer (als Banklehrling) Anton Lutz und Gründungsmitglied Franz Maucher und Reallehrer Gebhard Ernst.


3. März 1926

Der Turnverein und der Fußballverein Riedlingen schließen sich heute zu einer Arbeitsgemeinschaft zur Pflege der Leibesübungen zusammen. Turnverein: gez. Kohler, Vorstand, Scheiffele, Schriftführer. Fußballverein: gez. Stohr, Vorstand, Lutz, Schriftführer.

chronik 1923


1926

Verbandsspiele wurden ausgetragen gegen Aulendorf, Kißlegg, Schussenried, Leutkirch, Weingarten. Das Entscheidungsspiel um den Aufstieg wurde auf neutralem Platz in Aulendorf gegen den FC Mengen 5:0 verloren. Dagegen wurde das Qualifikationsspiel in Saulgau gegen den FV Schussenried 3:1 gewonnen. In Weingarten gab es einen 2:0 Sieg und der Aufstieg in die A-Klasse war geschafft. Recht erfolgreich war die Fußballjugend auf dem Gebiet der Leichtathletik. Am 11. April wurde der FV Riedlingen beim Waldlau über 2500m Erster. Sieger mit Haueisen Franz, Kienle Josef und Kroner Albert. Im Einzellauf über diese Strecke wurde Haueisen Dritter, Kienle Vierter Kroner 5. und Hammer Alex 9. Im Mannschaftslauf der Aktiven über 500m wurde der Fußballverein Riedlingen Zweiter. Sieger mit den Läufern Maucher Albert, Hofmann Alois und Gertser Otto. Im Einzellauf über diese Strecke wurde Maucher Albert Gaumeister und 1. Sieger, Hofmann Fünfter und Gerster Neunter. Am 18. Juli fand in Friedrichshafen ein Sportfest statt. Der FV Riedlingen gewann die 4x100m-Staffel in 52,2 Sek. mit Haueisen Franz, Kessel Albert, Lutz Anton und Kohler Hermann. Im Einzelkampf über 100m wurde Kohler Hermann Erster Sieger, im 80m-Lauf Kienle Josef Erster Sieger, im Kugelstoßen Schmid Otto Erster Sieger, im Fußballweitwurf Lutz Anton Zweiter Sieger, im Weitsprung belegte Kessel Albert den 3. und Lutz Anton den 4. Platz. Beim 1500m-Lauf der Jugend A wurde Haueisen Franz Vierter und im 1000m-Lauf der Jugend B Kienle Josef 3. Sieger


1927

Jugendtagung in Aulendorf. Der Fußballverein Riedlingen war durch Ludwig Stohr vertreten. Nachstehende Vereine nahmen an dieser Jugendtagung teil: VfB Friedrichshafen, Ravensburg, Baienfurt, Weingarten, Weißenau, Waldsee, Saulgau, Aulendorf, TG Biberach, Altshausen, Riedlingen, Schussenried, Leutkirch, Wangen, Wacker Biberach und Mochenwangen.


1928

Aus dem Protokoll von Schriftführer Kienle: "Die am 10. März 1928 im Lokal "Ochsen" stattgefundene Generalversammlung des FVR eröffnete der 1. Vorsitzende Herr Ernst mit herzlichen Begrüßungsworten und gab anschließend den Tätigkeitsbericht vom verflossenen Jahr bekannt. Er stellte dabei fest, dass der Verein in letzter Zeit einen wesentlichen Aufschwung erlebt habe, dessen Ursprung nicht zuletzt auf die unermüdliche Arbeit des früheren 1. Vorstands Herrn Stohr zurückzuführen sei. Für den beruflich abwesenden Spielausschußvorsitzenden Herrn Fritz erstattete Herr Ernst den Spielbericht, woraus zu ersehen war, dass der FVR im verflossenen Jahr eine rege Spieltätigkeit entwickelt habe und zwar mit den besten Erfolgen. Gelang es doch der 1. Mannschaft in den Verbandsspielen Als A-Klassen-Neuling den 2. Tabellenplatz in der Gruppe 2 zu erringen. Auch stand der Verein mit seinen Leichtathleten beim Sportfest in Waldsee mit an führender Stelle. Als ältestes anwesendes Vereinsmitglied leitete Herr Lehnhart die Neuwahlen. Ergebnis: als 1. Vorstand wurde Herr Ernst einstimmig wiedergewählt, 2. Vorstand wurde Oscar Bauer, Kassier blieb Herr Spathelf, stellv. Kassier, Herr Steinacher. Aus beruflichen Gründen konnte Herr Fritz sein Amt nicht mehr annehmen. An seine Stelle wurde der frühere, bewährte Spielausschuß-Vorsitzende Herr Stohr gewählt. In geheimer Wahl wurde in den Ausschuß gewählt: die Herren Lehnhart, Nußbaum, Schmid, Schwarz, Fritz, Mauz. Als Schriftführer wurde Josef Kienle, als Jugendleiter Michael Schmid gewählt. Durch Vermittlung von Sportkamerad A. Kessel war am 28. und 29. Juli 1928 die Fußballabteilung des Kolpingsturnerbundes Stuttgart (DJK) in Riedlingen zu Gast. Es wurde ein Sportfest mit Festumzug veranstaltet. Der Eintrittspreis betrug 50 Pfennig. Die DJK gewann 2:3.


1929

chronik 1929

Die Mannschaft des TSV Riedlingen im Jahr 1929


TOP