1. Spieltag: FC Ostrach - TSV Riedlingen 0:1 (0:1)

Rothosen sichern sich den ersten Auswärts-Dreier

Mit den ersten drei Auswärtspunkten kehrte der körperlich arg gebeutelte TSV-Tross vom Auftaktspiel aus Ostrach zurück. Unnötig spannend machte es die Truppe von Trainer Markus Keller, hätte man doch zur Halbzeit bereits höher führen müssen. Stattdessen musste man sich schlussendlich bei Torhüter Stefan Hermanutz, sowie dem Innenverteidiger-Duo Sontheimer-Fauler, bedanken.

Die 300 Zuschauer im Ostracher Buchbühl sahen zunächst eine abwartende TSV-Elf bei optischer Überlegenheit der Ostracher. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Rothosen jedoch immer besser ins Spiel und in der 9. Minute schien die TSV-Führung fällig, als Dominik Früh den Ball in die Gasse für Pascal Schoppenhauer legte, der jedoch an FCO-Keeper Löffler im 1 gegen 1 scheiterte. Fünf Minuten später kam Jonas Siefert von halbrechts aus zwölf Metern zum Abschluss, doch sein Geschoss strich knapp über die Querlatte. Dann blieb Löffler wieder Sieger im Duell gegen den TSV-Neuzugang Deniz Echsle, der wenig später verletzt gegen Tobias Widmer ausgetauscht werden musste. Fast im Gegenzug zielte Zimmermann aus 14 Metern knapp zu hoch. Dann jubelten die vielen TSV-Anhänger auf der gut besuchten Gegentribüne: Ein 16-Meter-Schuss von Pascal Schoppenhauer fälschte ein Ostracher Abwehrbein so ab, dass sich der Ball unhaltbar für Löffler ins lange Eck senkte – 0:1 (29. Minute). Bis zum Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Hilebrand hatte Ostrach noch zwei Halbchancen nach Freistoß und Eckball. Die Schüsse von Eberle und Zimmermann gingen jedoch deutlich am Kasten von Hermanutz vorbei.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste – Ostrach schien wacher aus der Kabine gekommen zu sein, der TSV auf Konter lauernd. Einen Schuss von Eberle parierte TSV-Torsteher Hermanutz klasse im Hechtsprung. Nach einem langen Ball aus der TSV-Defensive lief Dominik Früh im Alleingang auf den Ostracher Keeper, doch mit dem letzten Kontakt vor dem Abschluss verstolperte er den Ball. Dann stand wieder Hermanutz im Blickpunkt, als er einen Schuss von Saljanin klasse zur Ecke abwehrte. Nach einem Foul an Ragg jagte Sontheimer den Freistoß Richtung Tor, aber Löffler ging mit Faustabwehr auf Nummer sicher. Nach gut einer Stunde plätscherte das Spiel so vor sich hin. Eine Rückgabe von Widmer wertete der Referee als Rückpass, doch der Freistoß verpuffte im Ostracher Himmel. Nach einem Pressschlag mit Zimmermann verletzte sich Sontheimer, hielt aber noch bis kurz vor Schluss durch. Matthias Binder ersetzte ihn standesgemäß. Die größte Ostracher Ausgleichmöglichkeit vergab Eberle, als er an einem Kopfball-Querpass vorbeigrätschte – Glück für den TSV. In den letzten zehn Spielminuten waren beide Teams sichtlich erschöpft – die Rothosen schafften es nicht aus ihren Räumen den gewinnbringenden Nutzen zu ziehen und auch die Gastgeber schienen körperlich an ihren Grenzen. Nach drei Minuten Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Hilebrand die Partie. Gefühlt 20 Spieler sanken erschöpft zu Boden.

Fazit:
Wichtige 3 Punkte zum Saisonstart, die im ersten Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Alb-Aufsteiger Dotternhausen vergoldet werden können. Bleibt zu hoffen, dass bis dahin die schwer gebeutelten TSV-Spieler Ragg, Sontheimer und Echsle wieder einsatzfähig sind.

Kader:
Stefan Hermanutz, Dominik Früh, Christian Münz, Pascal Schoppenhauer, Tarik Mehidi, Fabian Ragg (66. Dimitri Gribanov), Jonas Siefert, Deniz Echsle (38. Tobias Widmer), Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer (89. Matthias Binder)

Tore:
0:1 Pascal Schoppenhauer (29. min)

Gelbe Karten:
Dominik Früh, Tarik Mehidi

Schiedsrichter: Michael Hilebrand
Assistenten: Andreas Schindele, Ralph Würstle

Zuschauer: 300

TOP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.