10. Spieltag: SV Kehlen - TSV Riedlingen 2:6 (1:3)

Wieder ein Dreier - Deutlicher TSV-Auswärtssieg beim SV Kehlen

Mit einem deutlichen 2:6 Auswärtssieg kehrten die TSV-Rothosen von der Auswärtspartie aus Kehlen zurück. Der TSV zeigte sich über 90 Minuten als das bessere Team, effizient in der Chancenverwertung und ging verdientermaßen als klarer Sieger vom Platz. Hans Hermanutz musste sein Team umbauen, da Matthias Binder (Muskelverletzung) und Artur Altergot (Meisterschule – kam später nach) zunächst nicht zur Verfügung standen. Tobias Widmer rückte in die Innenverteidigung und der wieder genesene Nico Büchele verteidigte links hinten. Auch Co-Spielertrainer Martin Schrode stand wieder von Beginn an auf dem Feld.

Bereits nach 5 Minuten brachte Felix Schmid seine Farben in Front. Nach einem langen Ball aus dem TSV Mittelfeld herrschte Konfusion in der Heimabwehr, der Ball landete bei Felix Schmid, der die gesamte Abwehr samt Torhüter überlupfte – 0:1. Die Gastgeber waren aber nur kurz verunsichert und konnten schon in der 11. Minute ausgleichen. Scheuböck spielte den Ball tief auf seinen am 16er postierten Stürmer, der ließ klatschen und der nachgerückte Spielmacher der Kehlener schlenzte den Ball ins rechte untere Eck – Stefan Hermanutz, mit den Fingerspitzen noch dran, konnte den Einschlag nicht mehr verhindern – 1:1. Wenig später konnte Stefan Hermanutz einen langen Flankenball nicht kontrollieren, doch Roth konnte das Gastgeschenk nicht nutzen und traf im Nachschuss nur das Außennetz. Danach flachte das Spiel etwas ab, beide Teams hatten mit dem immer tiefer werdenden Platz sichtlich Schwierigkeiten mit dem Spielaufbau – trotzdem schien die TSV-Elf optisch das Spiel im Griff zu haben. Nach einer knappen halben Stunde brach dann Schoppenhauer in Zusammenspiel mit Manuel Fauler über links außen durch, umspielte auch noch Torhüter Ünal. Seinen Querpass brauchte Martin Schrode nur noch einzuschieben – 1:2 (29. Minute). Kurz vor der Pause stellte Pascal Schoppenhauer die Weichen endgültig auf Sieg, nachdem ihm kurz zuvor ein Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt wurde. Der agile Dennis Altergot setzte sich einmal mehr gegen seinen überforderten Gegenspieler durch, passte auf seinen Sturmpartner, Schoppenhauer schoss kaltschnäuzig ab ins lange Eck – 1:3 (45. Minute).

Etwas zu nachlässig kamen die Rothosen aus der Halbzeit, waren es doch die Gastgeber, die sich noch nicht geschlagen geben wollten und aggressiv nach vorne spielten, um das Spiel noch zu drehen. Über die rechte Seite setzte sich Schreiner durch, doch seine gefährliche Schussflanke entschärfte TSV-Keeper Hermanutz im Nachfassen. Doch erneut Pascal Schoppenhauer löschte das Kehlener Strohfeuer mit seinem 12. Saisontreffer. Bei einem Konter klaute Dennis Altergot seinem Gegenspieler den eigentlich verlorenen Ball, passte den Ball quer, so dass Schoppenhauer ins leere Tor laufen konnte – 1:4 (53. Minute). Dann reklamierte Kehlen Handspiel von Tobias Widmer im Strafraum, doch Schiedsrichter Keck entschied auf Eckball. Wenig später wurde Pascal Schoppenhauer im Strafraum gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bibe Sontheimer souverän zum 1:5 (66. Minute). Obendrauf gab es noch die gelb-rote Karte für Yacziki. Das schönste Tor war wiederum TSV-Captain Ragg vorbehalten: fast von der Seitenauslinie erkannte er, dass SV-Keeper Ünal einmal mehr zu weit vor seinem Tor postiert war. Sein präziser Schuss senkte sich über den verdutzten Torhüter ins lange Eck – 1:6 (73. Minute). Glück hatte die TSV-Abwehr, als ein Kopfball aus kurzer Distanz knapp am Pfosten vorbeistrich. Im Gefühl des sicheren Sieges schaltete der TSV-Motor einen Gang zurück und so kamen die tapfer kämpfenden Hausherren noch zum verdienten zweiten Treffer. Felix Dunger stocherte den Ball im Fallen ins Tor zum 2:6-Endstand (88. Minute). Mit dem erneuten Sieg bleibt der TSV auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Primus FC Albstadt. Zum nächsten Spiel empfangen die TSV-Rothosen den SV Weingarten, dem mit 0:0 ein Achtungserfolg gegen Balingen II gelang.
Aufgepasst TSV-Fans: das Spiel wurde von 15.30 Uhr auf 15 Uhr vorverlegt.

Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Tobias Widmer, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Martin Schrode, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Matthias Maurer, Artur Altergot, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Karl Kutsch, Kristian Nesic, Falk Barth

Tore:
0:1 Felix Schmid (5. min)
1:1 Marcel Scheuböck  (11. min)
1:2 Martin Schrode (27. min)
1:3 Pascal Schoppenhauer (45. min+1)
1:4 Pascal Schoppenhauer (53. min)
1:5 Raphael Sontheimer (66. min) (ST)
1:6 Fabian Ragg (73. min)
2:6 Felix Dunger (88. min)

Gelbe Karten:
Raphael Sontheimer, Manuel Fauler, Dennis Altergot

Schiedsrichter: Tobias Keck
Assistenten: Michael Miller, Matthias Eberhardt
Zuschauer: 200


SGM SC Blönried/SV Ebersbach II - SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II 8:1 (3:1)

Die 2. Mannschaft kam bei der SGM SC Blönried/SV Ebersbach II komplett unter die Räder. Nach dem Führungstreffer durch Kim Büchele in der 24. min. klappte nichts mehr. Am Ende musste die Truppe von Trainer Fabian Halbherr eine deutliche 8:1 Schlappe verdauen.

Kader:
Marco Brendle, Marc Buchmann, Eduard Kinast, Nico Strang, Lars Wochner, David Thomas, Tarik Mehidi, Kristian Nesic, Kim Büchele, Nico Vogel, Matthias Reck, Dennis Retunsky, Benjamin Buck, Jalil Rasuli

Tore:
0:1 Kim Büchele (24. min)
1:1 Jonathan Bromenne (36. min)
2:1 Dominik Stadler (38. min)
3:1 Jonathan Bromenne (43. min)
4:1 Jonathan Bromenne (61. min)
5:1 Stefan Gabriel (67. min)
6:1 Dominik Stadler (71. min)
7:1 Roman Schwankl (78. min)
8:1 Dominik Stadler (80. min)

Schiedsrichter: Karl-Heinz Raitze

9. Spieltag: TSV Riedlingen - FC Ostrach 3:1 (0:1)

TSV-Rothosen drehen die Partie und behaupten Tabellenführung

Wie in den vergangenen Heimspielen vermeldete TSV-Schatzmeister Pfohl mit 450 Zuschauern „ausverkauft“ – dazu gab es coronabedingt etliche Zaungäste, die dem spannenden Spiel beiwohnten. Der TSV drehte in der zweiten Halbzeit durch eine deutliche Leistungssteigerung einen 0:1-Rückstand und verteidigt so den Spitzenplatz.

Trainer Hans Hermanutz warnte im Vorfeld der Partie seine Mannschaft, den aktuellen Tabellenplatz der Gäste nicht zu unterschätzen – und er sollte Recht behalten. Ohne große Abtastphase war es zunächst das Team von Gäste-Coach Chris Luib, welches die ersten Akzente setzen konnte. Im Anschluss an einen Eckball konnte die TSV-Abwehr nicht klären, doch der Schuss von Hugger war sichere Beute von Stefan Hermanutz im TSV-Tor. Dann zielte Zimmermann zu hoch. Mit zunehmender Spieldauer übernahm der TSV das Kommando, versuchte immer wieder mit steilen Gassenbällen die Abwehr der Gäste zu überwinden oder über Fabian Ragg im Zentrum das nötige Übergewicht zu behaupten. Aktion für Aktion entpuppte sich dann Thomas Löffler im FC-Tor zur unüberwindbaren Mauer für die TSV-Angreifer. Zunächst klärte er im Herauslaufen aufmerksam gegen Fabian Ragg, dann rettete er per Fußabwehr den freien Torabschluss von Dennis Altergot und auch Pascal Schoppenhauer wurde im eins gegen eins von Löffler entzaubert. So nutzte Ostrach in der 45. Minute einen klasse Konter zur Führung gegen die aufgerückte TSV-Abwehr, den Tenshi Kleiner trocken vollendete – 0:1.

Energisch kamen die Rothosen aus der Kabine, doch zunächst blieb Löffler unüberwindbar. Ein Schuss vom fleißigen Felix Schmid kam zu zentral und war so leichte Beute für den ehemaligen SC Pfullendorf-Schlussmann. Die Gäste kamen nur noch selten zur Entfaltung und waren ihrerseits zu wenig kreativ, so dass Keeper Hermanutz eine ruhige zweite Halbzeit erlebte. Der TSV startete einen Angriff nach dem Anderen aber die Abschlüsse oder die letzten Pässe waren noch zu ungenau. Dann zeigte der ordentlich leitende Schiedsrichter dem Ostracher Yannik Ender nach einem Foul an Fabian Ragg die Ampelkarte – harte Entscheidung. In Unterzahl wurden die Gäste dann noch tiefer in die eigene Hälfte gepresst und kurze Zeit später wurde der TSV-Aufwand belohnt. Ein Gassenball von Hannes Schmid ließ Dennis Altergot überragend auf Pascal Schoppenhauer durch, der dieses Mal den Torhüter mit einem flachen Schuss ins Eck düpierte – 1:1 (62.). Coach Hermanutz wechselte nun offensiv, brachte mit Patrick Spies und Martin Schrode zwei frische Kräfte, die sofort für Wirbel sorgten. Spies war wie gewohnt schnell im Spiel und hatte zwei Schussgelegenheiten. Nach einem Schrode-Eckball landete der Ball im Gewühl bei Manuel Fauler, der den Ball überlegt ins lange Eck legte – 2:1 (81.) – dieses Mal zu kurz abgewehrt von Löffler. In der 88. Minute gelang Fabian Ragg ein Sahnestück vor der begeisterten TSV-Ostkurve: per Hacke versenkte er den Ball aus sechs Metern vorbei an verdutzt dreinblickenden Ostrachern zum 3:1 – der endgültige Genickbruch für die Gäste.

Am kommenden Samstag ist der TSV zu Gast beim SV Kehlen. Bitte beachten Sie bei einer eventuellen Anreise die aktuellen Corona-Bestimmungen auf der Website. www.tsv1848.de

Fazit: Der TSV verdiente sich den Sieg durch unerbittliches „nach vorne spielen“ gegen lange Zeit clever verteidigende Gäste aus Ostrach, die sich vielleicht den Vorwurf gefallen lassen müssen, nach der Führung zu wenig nach vorne gespielt zu haben.

Kader:
Stefan Hermanutz, Matthias Binder, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Florian Haberbosch, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Andreas Binder, Artur Altergot, Tobias Widmer, Martin Schrode, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Karl Kutsch, Marco Brendle

Tore:
0:1 Tenshi Kleiner (45. min)
1:1 Pascal Schoppenhauer  (62. min)
2:1 Manuel Fauler (81. min)
3:1 Fabian Ragg (88. min)

Gelbe Karten:
Raphael Sontheimer, Florian Haberbosch, Fabian Ragg

Schiedsrichter: Steve Henriß
Assistenten: Timo Paukner, Melvin de Vries
Zuschauer: 450

8. Spieltag: TSV Trillfingen - TSV Riedlingen 0:3 (0:1)

Pascal Schoppenhauer schießt die Rothosen an die Tabellenspitze

Trotz des durchwachsenen Wetters und der weiten Anreise von knapp 65 km fanden zahlreiche Riedlinger Anhänger den Weg nach Trillfingen um ihre Mannschaft zu unterstützen. Trainer Hans Hermanutz musste Startformation etwas umstellen. Für Artur Altergot begann Florian Haberbosch auf der rechten Abwehrseite.

Die Rothosen legten auch gleich los, wie man es von ihnen gewohnt ist. Mit offensivem Power-Fußball zeigten sie den Hausherren von Beginn an, dass es heute für sie nichts zu holen geben wird. Nach einem leichten Ballverlust der Trillfinger im Mittelfeld bediente Dennis Altergot seinen Sturmpartner Pascal Schoppenhauer mit einem genialen Pass. Dieser hatte dann wenig Mühe und traf bereits in der 4. Minute zum 0:1. Danach hatte der TSV mehrfach die Chance, das Ergebnis höher zu schrauben. Florian Haberbosch und Dennis Altergot scheiterten entweder am Torwart oder verfehlten das Tor nur knapp. Die größte Chance hatte in der ersten Hälfte noch Abwehr-Chef Raphael Sontheimer. Er scheiterte mit seinem Kopfball nach einer Ecke am Torwart der Trillfinger. Der Nachschuss, ebenfalls von Sontheimer ging kanpp am Tor vorbei. Spielerisch passte sich der TSV der Spielweise der Hausherren etwas an.

Nach dem Wechsel kam der TSV erneut besser ins Spiel. Ein Freistoß von Manuel Fauler fand erneut einen Abnehmer in Pascal Schoppenhauer, der dieses Mal den Ball ins lange Eck zum 0:2 legte. Die Gegenwehr der Trillfinger war nun endgültig gebrochen, doch das 0:3 ließ noch etwas auf sich warten. Nach einer knappen Stunde lief Spielmacher Fabian Ragg auf das gegnerische Tor zu und wurde vom Trillfinger Torwart, Hojdem, gestoppt. Zur Verwunderung auch der Trillfinger Zuschauer sah dieser nicht die rote Karte. Die einzige Fehlentscheidung des guten Schiedsrichter—Teams.

Doch das 0:3 war nur aufgeschoben. Nach einer Balleroberung in der eigenen Hälfte trug Dennis Altergot das Leder nach vorne, Pass auf Pascal Schoppenhauer, der mit seinem dritten Streich und einem satten Schuss ins lange Eck alles klarmachte (70. min). Der TSV Riedlingen hatte bis zum Schlusspfiff noch die ein oder andere Chance, war mit dem 0:3 aber natürlich mehr als zufrieden. Von den Trillfingern kam über die gesamten 90 Minuten keine Gegenwehr. Offensivaktionen fanden so gut wie nicht statt. Von daher war es ein verdienter 0:3 Erfolg für den TSV Riedlingen, der nun –dank des Spielausfalls von Albstadt- von der Tabellenspitze grüßt.

Kader:
Stefan Hermanutz, Matthias Binder, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Florian Haberbosch, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Matthias Maurer, Tobias Widmer, Martin Schrode, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Karl Kutsch, Marco Brendle

Tore:
0:1 Pascal Schoppenhauer (4. min)
0:2 Pascal Schoppenhauer (55. min)
0:3 Pascal Schoppenhauer (70. min)

Gelbe Karten:
Matthias Binder, Raphael Sontheimer

Schiedsrichter: Lukas Graser-Herbstreuth
Assistenten: Marko Potitsopoulos, Luis Nikolaou
Zuschauer: 150


Das Spiel der 2. Mannschaft gegen den FV Schelklingen-Hausen II musste wegen zwei Corona-Verdachtsfällen auf Seiten der Schelklinger leider ausfallen.

7. Spieltag: TSV Riedlingen - FV Ravensburg II 3:1 (1:1)

Rothosen feiern vierten Heimsieg in Folge

Die 450 Zuschauer im erneut ausverkauften Riedlinger Donaustadion sahen von beiden Mannschaften ein gutes Spiel, auf technisch hohem Niveau. Am Ende stand ein aufgrund der zweiten Halbzeit verdienter 3:1-Sieg für die Rothosen, die sich damit immer mehr in der Spitzengruppe festsetzen und nunmehr den zweiten Platz hinter Topfavorit Albstadt belegen.

Trainer Hans Hermanutz konnte wieder auf Raphael Sontheimer im Abwehrzentrum zurückgreifen, musste allerdings weiterhin auf Nico Büchele verzichten. Beide Teams versuchten von Beginn weg, Struktur in ihr Spiel zu bringen und durch Kurzpass-Spiel Sicherheit zu gewinnen. Mitunter spielte der TSV auch mal einen langen Ball zwischendurch, was zunächst aber keine Gefahr brachte. Ein erster kleiner Höhepunkt war ein Distanzschuss von Hannes Schmid nach 10 Minuten, der aber knapp am Tor vorbeistrich. In der 18. Minute drang Felix Schmid über rechts in den  Gästestrafraum ein und wurde gefällt – Strafstoß! Dennis Altergot verlud den Torwart zwar, schob aber den Ball am linken Torpfosten vorbei – Abstoß! Die Strafe folgte auf dem Fuß, denn praktisch im Gegenzug erzielte Yannik Huber per Direktabnahme aus 20 Metern ein Traumtor zur Gästeführung. Ärgerlich, weil man 2 mal die Möglichkeit verpasste, die Situation zu bereinigen – Torhüter Stefan Hermanutz war chancenlos. Man merkte dem TSV eine kurze Schockstarre an, und wenige Minuten später hatten sie Glück, dass derselbe FV-Spieler einen schönen Angriff nicht vollenden konnte und nur knapp drüber zielte. In der 36. Minute dann der vielumjubelte Ausgleich für den TSV. Ein blitzsauberer Angriff über rechts, Dennis Altergot legte quer und Pascal Schoppenhauer setzte den Ball aus 8 Metern in die Maschen zum 1:1. Bis zur Pause wurde das Spiel dann etwas ruppiger, was jeweils eine gelbe Karte für jedes Team zur Folge hatte.

Der TSV kam besser aus der Halbzeit. Dennis Altergot schoss in aussichtsreicher Position halbrechts nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Der in der 56. Minute für Manuel Fauler eingewechselte Patrick Spies machte über die linke Angriffsseite viel Wirbel. Mit diesem Wechsel änderte sich auch die Statik des TSV-Spiels. Fabian Ragg zog nun die Fäden im Mittelfeld und vorne beschäftige der 3er Sturm Schoppenhauer-Altergot-Spies ein ums andere Mal die Ravensburger Defensive. In der 66. Minute belohnte sich der TSV dann für die optische Überlegenheit: weiter Flugball in die Ravensburger Hälfte, FV-Schlussmann Geiselhart klärte weit aus seinem Strafraum per Kopf vor die Füße von TSV-Captain Ragg, der handlungsschnell, technisch sehenswert den Ball mit der Innenseite ins verwaiste Gästetor schob – 2:1 (66.). Nur 5 Minuten später folgte die Vorentscheidung, als Patrick Spies sich über links vehement durchsetzte, zu Felix Schmid passte, der aus der Drehung den Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck platzierte – 3:1 (71.). Zwei Mal hatten die Gäste noch die Möglichkeit zu verkürzen, doch Stefan Hermanutz reagierte jeweils gewohnt zuverlässig. Nach 90 Minuten beendete das hervorragend leitende Schiedsrichter-Team um Sebastian Flegr das Match.

Kader:
Stefan Hermanutz, Artur Altergot, Matthias Binder, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Andreas Binder, Tobias Widmer, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Karl Kutsch, Marco Brendle

Tore:
0:1 Yannic Huber (20. min)
1:1 Pascal Schoppenhauer  (35. min)
2:1 Fabian Ragg (65. min)
3:1 Felix Schmid (71. min)

Gelbe Karten:
Matthias Binder, Manuel Fauler, Tobias Trenz, Patrick Spies

Schiedsrichter: Sebastian Flegr
Assistenten: Sven Junger, Dominik Hornung
Zuschauer: 450


SGM TSV Scheer II/SV Ennetach II - SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II 2:3 (1:2)

Auch die 2. Mannschaft konnte ihr Spiel am vergangenen Wochenende erfolgreich gestalten. Mit einem 2:3 bei der SGM Scheer/Ennetach konnten die 3 Punkte mit nach Hause genommen werden. Torschützen für den TSV waren Kim Büchele (35. min), Karl Kutsch (37. min) und Kristian Nesic (47.min). Mit dem erneuten Dreier steht dia Mannschaft von Coach Fabian Halbherr, der in den letzten beiden Spielen von Altheims Stefan Locher und Martin Hinz vertreten wurde, auf einem starken 4. Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag ist mit Schelklingen-Hausen II ein Gegner aus dem unteren Tabellendrittel zu Gast im Donaustadion.

Kader:
Falk Barth, Marc Buchmann, Eduard Kinast, Nicolas Reichelt, Lars Wochner, Karl Kutsch, Tarik Mehidi, Kristian Nesic, Kim Büchele, Dennis Retunsky, Johannes Hassler, Manuel Gaupp, David Thomas, Nico Vogel, Nico Strang, Patrick Sautter

Tore:
0:1 Kim Büchele (35. min)
0:2 Karl Kutsch (37. min)
1:2 Paul Schuler (40. min)
1:3 Kristian Nesic (47. min)
2:3 Björn Fischer (66. min) (ST)

Schiedsrichter: Murat Avlayici

6. Spieltag: SV Dettingen/Iller - TSV Riedlingen 2:4 (1:2)

Mühevoll erkämpfter Sieg für den TSV Riedlingen

Im Vergleich zur Vorwoche stellte Trainer Hans Hermanutz auf drei Positionen um. Für den unter der Woche verletzten Andreas Binder rückte der ebenfalls leicht angeschlagene Tobias Widmer in die Abwehrkette. Artur Altergot ersetzte Nico Büchele auf der rechten Abwehrseite und im Mittelfeld begann dieses Mal Felix Schmid anstelle von Patrick Spies.

Die Rothosen kamen anfangs eigentlich gut ins Spiel. Doch bereits nach kurzer Zeit schlichen sich viele unnötige Abspielfehler ein. Anstatt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen schlug man nur lange Bälle aus dem Mittelfeld in die Spitze, welche allerdings nur selten ankamen. Nun kamen die Hausherren besser ins Spiel und so musste nach 10 Minuten Artur Altergot in höchster Bedrängnis retten. In der 23. Min dann die nächste Chance für Dettingen. Der Schuss ging aber knapp am Tor vorbei. Kurze Zeit später fällt die Riedlinger Führung. Felix Schmid spielt nach seiner Balleroberung einen steilen Pass in den Lauf von Pascal Schoppenhauer. Dessen abgefälschter Ball fand den Weg ins Tor. Danach gingen die Rothosen etwas großzügig mit den Chancen um. Mehrere Bälle gehen knapp am Tor vorbei. Dennis Altergot trifft einmal leider nur den Pfosten. (37. Min). Kurz vor der Pause war es erneut das Duo Schmid/Schoppenhauer welches den 2. Treffer beisteuerte. Nach dem klugen Pass von Felix Schmid hatte Pascal Schoppenhauer keine Mühe den Ball zur 0:2 Führung im Dettinger Tor zu versenken (44. Min). Diese Führung konnte aber leider nicht in die Pause gerettet werden. Der Anschlusstreffer der Dettinger kam quasi aus dem Nichts. Nach einem leichten Ballverlust des TSV im Mittelfeld schalteten die Hausherren schneller und konnten mit einem Konter das 1:2 erzielen. Stefan Hermanutz im Tor konnte den ersten Ball noch parieren, hatte beim  Nachschuss aber keine Chance mehr.

Dettingen kam etwas besser aus der Pause und glich in der 50. Min aus leicht abseitsverdächtiger Position aus (50. Min). Nun zeigte der TSV aber eine Reaktion und bewies, warum man zurecht im oberen Tabellendrittel steht. Dennis Altergot traf mit einer famosen Einzelleistung. Nach einer Riedlinger Ecke bekam er den abgewehrten Ball und tankte sich durch die halbe Abwehr. Nachdem er fünf Dettinger ausgetanzt hatte, fand sein Schuss den Weg ins kurze Eck zum 2:3 (58. Min). Nur zwei Minuten später leitet Dennis Altergot auch den nächsten Treffer ein. Er wird 20 Meter vor dem Tor gefoult, Felix Schmid tritt den Freistoß, der leicht abgefälscht im Tor landet - 2:4 (60.). Riedlingen hat den alten Abstand wieder hergestellt und hat Chancen die Führung auszubauen. Pascal Schoppenhauer und Fabian Ragg scheitern aber mehrmals knapp.

Kader:
Stefan Hermanutz, Artur Altergot, Matthias Binder, Tobias Widmer, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Manuel Fauler, Hannes Schmid,Patrick Spies, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Kristian Nesic, Karl Kutsch, Marco Brendle

Tore:
0:1 Pascal Schoppenhauer (30. min)
0:2 Pascal Schoppenhauer (44. min)
1:2 Alexander Mayer (45. min +2)
2:2 Matteo Buck (50. min)
2:3 Dennis Altergot (58. min)
2:4 Felix Schmid (61. min)

Zuschauer: 250


SGM SV Oggelshausen/SV Kanzach/SV Bad Buchau II – SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II 1:1 (1:1)

Die zweite Mannschaft erreichte beim vor dem Spiel Tabellenzweiten ein 1:1-Unentschieden. Nachdem der wieder erstarkte Dennis Retunsky noch zur 0:1-Führung traf, konnten die Gastgeber noch vor der Pause zum 1:1 ausgleichen. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch bis zum Schluss. Die Jungs von Trainer Fabian Halbherr können mit diesem Punkt aber zufrieden sein. Bereits am Mittwoch muss die zweite wieder ran. Um 18.00 Uhr heißt der Gegner SV Hohentengen II.

Kader:
Falk Barth, Eduard Kinast, Patrick Sautter, Nico Strang, Lars Wochner, Nicolas Reichelt, Matthias Reck, Nico Vogel, Kim Büchele, Dennis Retunsky, Johannes Hassler, Manuel Gaupp, Jeremias Hehn, David Thomas, Fawad Lashkary

Tore:
0:1 Dennis Retunsky (19. min)
1:1 Niklas Scheffold (45. min)

5. Spieltag: TSV Riedlingen - SV Heinstetten 2:1 (1:1)
 
Fabian Ragg erlöst seine TSV-Rothosen
 
In einer turbulenten Endphase stellte Riedlingens Kapitän Fabian Ragg mit seinem späten Treffer die Weichen doch noch auf Sieg gegen tapfer kämpfende Gäste aus Heinstetten. Tobias Trenz begann für Artur Altergot rechts hinten und Patrick Spies bekam die Chance von Beginn an. Wie von Coach Hans Hermanutz prognostiziert, wurde es das erwartet schwere (Gedulds-)Spiel vor knapp 400 Zuschauern im gut gefüllten Donaustadion.
Das Spiel begann fast mit einem Paukenschlag, denn bereits nach 3 Minuten hatten die TSV-Fans den Torschrei auf den Lippen, als Pascal Schoppenhauer freistehend den Ball über Heinstettens Torwart lupfte, der Ball jedoch auf dem Querbalken landete. Dieser Treffer hätte dem Riedlinger Spiel sicherlich gut getan. Auch die Gäste versteckten sich im ersten Abschnitt nicht – mit schnellem Umschaltspiel brachten sie die Hintermannschaft des TSV mehrmals in Schwierigkeiten. Einen ersten Schuss von der Strafraumgrenze war sichere Beute von TSV-Tormann Hermanutz. Das Spiel verflachte nun zusehends, den TSV-Bemühungen fehlte es an Genauigkeit und Konsequenz. In der 31. Minute schien der Bann gebrochen: nach einer abgewehrten Ecke fasste sich Tobias Trenz ein Herz und zog vom 16er Eck ab. Sein Schuss landete mit Unterstützung des Heinstetter Torhüters im Torwinkel – 1:0. Nur 2 Minuten später war die Riedlinger Führung bereits wieder dahin. Bei einem weiten Pass der Heinstetter in die TSV-Hälfte, konnte Stefan Hermanutz den Passempfänger, weit aus seinem Tor geeilt, nicht stören. Die Flanke köpfte der eingelaufene Marc Krauß am zurückgesprinteten TSV-Torhüter vorbei zum Ausgleich ins Netz – 1:1 (33.). Beide Teams hatten bis zum Halbzeitpfiff noch eine gute Gelegenheit. Zunächst umkurvte TSV-Torjäger Altergot den Torhüter, sein Schuss aus zu spitzem Winkel ging jedoch am Tor vorbei. Einen Schuss von Gästestürmer Butz klärte Stefan Hermanutz im Hechtsprung zur Ecke.
In der zweiten Halbzeit versuchte die Heimelf den Druck zu verstärken. Die Gäste ließen sich nun zusehends tiefer in die eigene Hälfte fallen und verteidigten die immer noch zu ungenauen Zuspiele ohne große Mühe. Ein Schuss von Dennis Altergot strich kurz nach der Pause knapp am langen Pfosten vorbei. In der 68. Minute traf Hannes Schmid mit einem abgefälschten Schuss nur den Pfosten. Immer wieder probierten es die Gastgeber durch die Mitte und vernachlässigten das Spiel über die Außenbahnen. In der 70. Minute fand ein Gassenball tatsächlich einmal den eingelaufenen Altergot, der dann im 16er gefällt wurde – Elfmeter, klarer geht es eigentlich nicht! Der eingewechselte Felix Schmid trat an und setzte den Ball neben das Tor. Auch Pascal Schoppenhauer zirkelte das Spielgerät wenig später knapp am Tor vorbei. Bei einem Gerangel im TSV-Strafraum ging ein Gästespieler zu Boden – gelbe Karte für Tobias Widmer, der in der zweiten Halbzeit den Platz von Andi Binder in der Innenverteidigung eingenommen hatte. Glück für den TSV! Dann die 88. Minute und doch noch der Siegtreffer für die Heimelf: langer Flankenball aus dem Halbfeld vom unermüdlichen Manuel Fauler, Fabian Ragg stieg höher als der herausgelaufene Gästekeeper und köpfte den Ball ins verlassene Tor zum vielumjubelten Siegtreffer. Wild protestierende Gäste plädierten auf Foulspiel am Torwart, handelten sich nun noch einen Platzverweis für Mario Löckel ein. Auch der plötzlich wieder genesene Torspieler erhielt wild gestikulierend noch den gelben Karton.
Unter dem Strich das schwer erwartete Spiel und ein am Ende etwas glücklicher aber verdienter TSV-Sieg. Mit 13 Punkten aus 6 Spielen rangiert der TSV auf dem zweiten Tabellenplatz. Weiter so, Jungs.
 
Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Matthias Binder, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Patrick Spies, Andreas Binder, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Artur Altergot, Tobias Widmer, Felix Schmid, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Karl Kutsch, Marco Brendle
 
Tore:
1:0 - Tobias Trenz (31. min)
1:1 - Marc Krauss (33. min)
2:1 - Fabian Ragg (88. min)
 
Schiedsrichter: Hannelore Pink:
Assistenten: Andreas Grübel, Christopher Körner
Zuschauer: 380

16. Spieltag (vorverlegt): FV Bad Schussenried - TSV Riedlingen 0:3 (0:1)

TSV ist auch in Unterzahl nicht zu stoppen

Mit einem am Ende verdienten, aber teuer erkauften 3:0 Auswärtsieg veredelten die TSV-Rothosen ihre beiden Heimsiege gegen Biberach und Nusplingen und springen vorübergehend auf den Relegationsplatz 2. Wehrmutstropfen waren die beiden Gelb-Roten Karten für Fabian Ragg und Tobias Widmer. TSV Trainer Hermanutz vertraute im ausverkauften Zellerseestadion vor 450 Zuschauern seiner Anfangself vom vergangenen Samstag.

In den Anfangsminuten versuchten beide Teams Sicherheit ins Spiel zu bekommen, was jedoch nur bedingt gelang. Viele Ungenauigkeiten und leichte Abspielfehler prägten die ersten Minuten bei herrlichem Fussballwetter. Bereits nach 3 Minuten hätte TSV-Angreifer Denis Altergot beinahe von einer  dieser Nachlässigkeiten profitiert, doch Florian Harsch im Tor der Violetten, blieb im 1 gegen 1 Duell der Sieger – dies sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. Dann erspielten sich die Hausherren eine optische Überlegenheit, doch die letzte Durchschlagskraft ließ die Mannschaft von Markus Stocker vermissen – agierten seine Offensivkräfte doch oftmals zu zaghaft. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die TSV-Sechser das Spiel besser in den Griff. Kurz vor der Halbzeit hatten die vielen TSV-Fans den Torschrei auf den Lippen, als Fabian Ragg eine lange Flanke runterpflückte, jedoch ebenfalls an Harsch scheiterte. Mit der nächsten Offensivaktion war es dann soweit: Nico Büchele ging über links außen durch, die FVS-Abwehr konnte den Ball nicht klären und Martin Schrode konnte freistehend einschießen – 0:1 (42.). Quasi mit dem Halbzeitpfiff klärte TSV-Torsteher Hermanutz vor einem einschußbereiten FV-Stürmer.

Die zweite Halbzeit begann der TSV etwas tiefer stehend, in Erwartung der ersten FV-Drangphase, doch die Heimmannschaft hatte Probleme, sich klare Chancen zu erspielen. Der TSV lauerte mit seinem schnellen Offensivtrio auf Konter und die ergaben sich auch: zuerst schoss Pascal Schoppenhauer übers Tor, dann scheiterte er an erneut mit einem Lob-Versuch an Harsch, Denis Altergot traf nur den Innenpfosten. Dann sah Tobias Widmer die Gelb-Rote Karte und Coach Hermanutz stellte auf ein 4-4-1 um. Die Schussenrieder jetzt optisch die überlegene Mannschaft tat sich weiter schwer in die gefährlichen Räume zu kommen – auch weil der TSV in Raphael Sontheimer den überragenden Mann in der Defensive stellte. Einen Schuß von der Strafraumgrenze faustete Hermanutz gekonnt zur Ecke. Bei einem Entlastungsangriff tankte sich Denis Altergot über rechts durch, Pascal Schoppenhauer versenkte den Querpass unhaltbar zum 0:2 (75. Minute). Dann sah auch noch Kapitän Fabian Ragg, bis dahin Turm in der Schlacht, die Ampelkarte wegen Meckerns (80. Minute). Auch diese Überzahl konnte das Heimteam nicht nutzen, dagegen lief Schoppenhauer, lanciert vom eingewechselten Spies den nächsten TSV-Konter und überwand Harsch zum 0:3 (83.). Tobias Trenz verfehlte bei einem erneuten Konter daraufhin nur knapp – es wäre des Guten zuviel gewesen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überstanden die TSV-Kicker die letzten Minuten und fuhren einen verdienten Auswärtsdreier ein.

Am Samstag reist der TSV zum nächsten Derby nach Mengen. Zwar schmerzen die Ausfälle von Fabian Ragg und Tobias Widmer, jedoch zeigte sich auch gegen die Schussenrieder, dass sich TSV-Trainer Hermanutz auch auf seine Einwechsler verlassen kann und diese in der Lage sind, die Ausfälle zu kompensieren.

Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Artur Altergot, Tobias Widmer, Pascal Schoppenhauer, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Martin Schrode, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Matthias Binder, Felix Schmid, Tobias Trenz, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Karl Kutsch, Andreas Binder, Kim Büchele, Marco Brendle

Tore:
0:1 Martin Schrode (42. min)
0:2 Pascal Schoppenhauer (75. min)
0:3 Pascal Schoppenhauer (83. min)

Gelbe Karte:
Manuel Fauler

Gelb-Rote Karte:
Tobias Widmer, Fabian Ragg

Schiedsrichter: Jan Streckenbach
Assistenten: Kerstin Holzmayer, Dejan Borjanovic
Zuschauer: 450

4. Spieltag: FC Mengen - TSV Riedlingen 2:2 (0:0)

Dennis Altergots Doppelpack reicht nicht aus

Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren klar – tolles Fußballwetter, ausverkauftes Haus, die Gastgeber mit einigermaßen verpatztem Saisonstart schon unter Zugzwang. Beim TSV sind die Verantwortlichen mit den bisherigen Ergebnissen mehr als zufrieden. In Mengen musste TSV-Trainer Hermanutz die gesperrten Fabian Ragg und Tobias Widmer ersetzen. Zu allem Überfluss brach sich Raphael Sontheimer bei einem Zweikampf gegen Schussenrieds Bonelli den Finger und muss operiert werden. So beorderte er die Binder-Brüder in die Innenverteidigung, die eine gute Vorstellung boten. In der Offensive durfte Felix Schmid erstmals von Beginn an ran. Beim FC Mengen war Torjäger Klotz ebenfalls angeschlagen, konnte aber auflaufen.

Von Beginn weg entwickelte sich ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Die erste kleine Drangphase der Rothosen bestand aus 3 Eckstößen nacheinander, die aber nichts einbrachten. Dann brach auf der rechten Seite Mengens schneller Flügelstürmer David Bachhofer durch, doch sein Abschluss war halb Schuss, halb Flanke strich knapp am Tor vorbei (14. Minute). Danach schien Mengen die leicht bessere Mannschaft – in dieser Phase vermisste der TSV seinen Captain Fabian Ragg, da viele Anspiele nach vorne schnell wieder verloren gingen. Nur einmal kamen die Rothosen zu einem ihrer gefährlichen Konter, doch Pascal Schoppenhauers Schuss wurde in letzter Sekunde von einem Abwehrbein geblockt. Dann spazierte Dennis Ivanesic durch Freund und Feind in den Strafraum, doch Stefan Hermanutz im TSV-Tor verhinderte den Einschlag. Ein TSV-Freistoß von Hannes Schmid ging weit übers Tor. Kurz vor der Pause lag Führungstreffer für die Hausherren in der Luft, als Patrick Klotz im 16er freigespielt wurde, doch sein Schuss etwas zu überhastet übers TSV-Tor ging.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein packendes Spiel mit offenem Visier von beiden Teams. Matze Binder fällte Alex Klotz im Strafraum elfmeterreif und der Torjäger des FCM ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 (47. Minute). Dieser Treffer war die Initialzündung zu einem fortan temporeichen Spiel mit teils verbissenen Zweikämpfen im Mittelfeld. Nach einer Stunde erzielte Dennis Altergot den Ausgleich: Von Martin Schrode schön über halblinks freigespielt hatte er freie Bahn zum Tor und schloss kaltschnäuzig zum Ausgleich ab (60. Minute). Die Gastgeber schienen angeknockt und der TSV nutzte diese kurze Schwächephase: mit einem langen Ball auf rechts wurde Pascal Schoppenhauer auf die Reise geschickt, seine präzise Hereingabe drückte erneut Dennis Altergot über die Linie – 1:2 (66. Minute). Doch es reichte nicht zum zweiten Auswärtsdreier in Folge. Nachdem sich die Gastgeber kurz vom Doppelschlag Altergots erholen mussten, erhöhten sie den Druck und schnürten die Gäste in deren Hälfte ein – kaum noch Entlastungsangriffe auf TSV-Seite. Doch Mengen tat sich schwer, aus dem Spiel heraus zu Chancen zu kommen und so war es in der 91. Minute ein Standard, der zum Ausgleich führte. Freistoß von Außen, den Dennis Ivanesic ins lange Toreck platzierte – 2:2. Danach wurde es nochmal unnötig turbulent. Martin Schrode sah die Rote Karte, nachdem er im Aufstehen nach einem Foul seinen Gegenspieler zu Boden gestoßen hatte. Auch ein Auswechselspieler des FC und Trainer Miro Topalusic sahen im Anschluss die rote Karte – unnötig und schlecht für die Fairness-Tabelle. Unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden, mit dem die Rothosen besser leben können. 4 Punkte aus 2 Auswärtsspielen sind eine hervorragende Ausbeute und eine gute Ausgangsposition für das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen den noch sieglosen SV Heinstetten.

Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Artur Altergot, Matthias Binder, Felix Schmid, Pascal Schoppenhauer, Dennis Altergot, Martin Schrode, Andreas Binder, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Tobias Trenz, Patrick Spies, Karl Kutsch, Florian Haberbosch, Kim Büchele, Kristian Nesic, Marco Brendle

Tore:
1:0 Alexander Klotz (FE.) (47. min)
1:1 Dennis Altergot  (60. min)
1:2 Dennis Altergot (65. min)
2:2 Dennis Ivanesic (90. min +1)

Gelbe Karte: Manuel Fauler
Rote Karte: Martin Schrode

Schiedsrichter: Alexander Wintermantel
Assistenten: Firat Yagci, Patrick Sechi
Zuschauer: 450

3. Spieltag: TSV Riedlingen - TSV Nusplingen 4:1 (1:1)

Riedlingen legt gegen Nusplingen nach

Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen unbequemen Gegner aus Nusplingen, dem aber letztlich die Durchschlagskraft fehlte, um den TSV zu gefährden. Der TSV begann lethargisch, besann sich aber rechtzeitig und gewann das Spiel unterm Strich verdient vor 450 Zuschauern im Donaustadion.

2020 09 05 tsvriedlingen tsvnusplingenTSV-Trainer Hermanutz musste in der Viererabwehrkette umbauen, da Matthias Binder mit Muskelproblemen zu kämpfen hat. Für ihn rückte Tobias Widmer in die Anfangself. Der furiose Sieg aus der Vorwoche schien die TSV-Elf zunächst zu hemmen, jedenfalls schlichen sich zu Beginn der Partie ungewohnt leichte Abspielfehler ein. Die agilen Gäste konnten aber kein Kapital daraus schlagen und spielten die sich bietenden Gelegenheiten nicht gut zu Ende. Nach 20 Minuten übernahmen dann die Rothosen das Zepter und kämpften sich in die Partie. Erst zielte Pascal Schoppenhauer bei einem schnellen Konter zu hoch. Dann scheiterte Dennis Altergot im 1 gegen 1 am gegnerischen Torhüter. Eine schöne Direktabnahme aus der Drehung von Pascal Schoppenhauer strich knapp am Torwinkel vorbei. In der 29. Minute war es dann soweit: Pascal Schoppenhauer nahm einen langen Ball von Schrode an, überlupfte den Torhüter und schob den Ball ins leere Tor zum 1:0. Aber nur 5 Minuten später war die Führung schon wieder dahin, als David Villing mit einem Lupfer TSV-Torhüter Hermanutz düpierte und auf 1:1 stellte (34.).

Nach der Pause erhöhten die Rothosen das Tempo und beinahe gelang Fabian Ragg der erneute Führungstreffer, doch sein Kopfball landete an der Latte. In der 56. Minute war dann Manuel Fauler nach einem Eckball zur Stelle und spitzelte den Ball am langen Eck über die Linie zum 2:1. Ein Schuss von Martin Schrode verfehlte danach nur ganz knapp das Ziel. Nach einer guten Stunde brachte Trainer Hermanutz Patrick Spies für Youngster Hannes Schmid in die Partie und beorderte Fabian Ragg auf die Sechser-Position. Mit dieser Einwechslung hatte der Coach ein goldenes Händchen, denn Spies erzielte in der 73. Minute das vorentscheidende 3:1 – in bester Robben-Manier zog er am 16er-Eck nach innen und schloss mit einem platzierten Schuss unhaltbar ab. Kurz vor Ende des Spiels bediente er noch den ebenfalls eingewechselten Felix Schmid, der aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten musste und den 4:1 Endstand markierte (90+1).

Unter dem Strich ein verdienter Sieg in einem fairen Spiel. In der kommenden englischen Woche muss der TSV zweimal auswärts antreten. Am Mittwoch steht das Derby in Bad Schussenried an und am Samstag reisen die TSV-Rothosen nach Mengen.

Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Artur Altergot, Tobias Widmer, Pascal Schoppenhauer, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Martin Schrode, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Matthias Binder, Felix Schmid, Tobias Trenz, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Andreas Binder, Kim Büchele, Marco Brendle

Tore:
1:0 Pascal Schoppenhauer (29. min)
1:1 David Villing  (34. min)
2:1 Manuel Fauler (56. min)
3:1 Patrick Spies (73. min)
4:1 Felix Schmid (90. min +1)

Gelbe Karte:
Manuel Fauler, Felix Schmid

Schiedsrichter: Svenja Neugebauer
Assistenten: Andreas Schindele, Tim Schubert
Zuschauer: 400

 


 

SG Altheim II - SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II 0:1 (0:0)

Die SGM Riedlingen II/Altheim II bleibt weiterhin in der Erfolgsspur. Nachdem am vergangenen Mittwoch der bisherige Tabellenführer SV Uttenweiler II niedergerungen wurde, gewann das Team von Trainer Fabian Halbherr auch am vergangenen Sonntag gegen die SG Altheim mit 0:1. Torschütze war erneut Tarik Mehihi (53. min).

Kader:
Falk Barth, Eduard Kinast, Lars Wochner, Johannes Schneider, Manuel Wagner, David Thomas, Matthias Reck, Tarik Mehidi, Kim Büchele, Nico Vogel, Johannes Hassler, Manuel Gaupp, Matthias Eberhardt, Nico Strang, Lukas Vogt, Kristian Nesic, Dennis Retunsky

Tore:
0:1 Taril Mehidi (53. min)

2. Spieltag: TSV Riedlingen - FV Biberach 3:0 (2:0)

Furioser Auftakt im Donaustadion - Dennis Altergot erlegt den FV Biberach

Die 500 Zuschauer im ausverkauften Donaustadion sahen ein tolles Fußballspiel beider Mannschaften mit hohem Tempo, Zweikämpfen und vielen Torraumszenen. Die Gäste aus der Kreisstadt gelten als einer der heiß gehandelten Titelanwärter und gingen als klarer Favorit ins Spiel. TSV-Trainer Hans Hermanutz änderte seine Startelf gegenüber der Vorwoche auf zwei Positionen: Artur Altergot und der wiedergenesene Nico Büchele bildeten das Außenverteidiger-Duo. Für die beiden blieben Tobias Trenz und Kim Büchele zunächst auf der Bank.

Die Gäste begannen druckvoll und zeigten von Beginn an eine gutes Kombinationsspiel, kamen jedoch zunächst nicht in die gefährliche Zone, da die TSV-Defensive sehr konzentriert verteidigte. Die erste brenzlige Situation bereinigte der überragende Stefan Hermanutz im TSV-Tor, als er den Ball vor dem einschussbereiten FV-Stürmer im 5er unter sich begrub. Hermanutz war es auch, der in der 10. Minute das 1:0 vorbereitete: sein präziser Abstoß verlängerte Kapitän Fabian Ragg in den Lauf von Dennis Altergot, der Florian Fritzenschaf im FV-Tor keine Abwehrchance ließ. Nur drei Minuten später schien die TSV-Führung schon wieder dahin. Der gut leitende Unparteiische Johannes Deiß zeigte auf den Elfmeterpunkt. Stefan Hermanutz entschärfte den Strafstoß von Florian Treske im Nachfassen (13. Minute). In der Folge wurde das Spiel etwas ruppiger, hauptsächlich im zentralen Mittelfeld wurden die Zweikämpfe erbittert geführt. Schiedsrichter Deiß zückte 2x Gelb für Riedlingen, 1x für Biberach. Mitten in die Biberacher Drangphase vor der Halbzeit schlug Dennis Altergot erneut zu, als er einen langen Pass von Martin Schrode erlief und wieder im Eins gegen Eins Sieger blieb – 2:0 (42. Minute).

Nach dem Seitenwechsel stellte der FV Biberach um: Spielertrainer Treske ging ins Sturmzentrum, Odemer wurde für R. Diamant in die Abwehrkette eingewechselt. Das Spieltempo blieb weiterhin hoch, die Kombinationen sehenswert. Erste Möglichkeiten hatten dabei die Rothosen:  zunächst hatte erneut Dennis Altergot freie Bahn zum Tor, scheiterte jedoch am diesmal stark reagierenden Fritzenschaf. Dann zischte ein Ragg-Kopfball nur Zentimeter am Torpfosten vorbei. Die Biberacher erspielten sich in der Folge eine optische Überlegenheit. Dann stand dem TSV das Glück des Tüchtigen zur Seite. Ein Kopfball klatschte an die Latte und Stefan Hermanutz bekam den Ball kurz vor einem Biberacher Stürmerbein zu fassen. Er war in dieser Phase Mann des Spiels und brachte die Gäste zum Verzweifeln. Auch einen Freistoß kratzte er aus dem Torwinkel. Der TSV schaffte es jedoch  immer wieder, Nadelstiche zu setzen. So sorgte erneut Dennis Altergot in der 65. Minute mit einem Traumtor für die Entscheidung. Im Strafraum narrte er einen Gegenspieler und schlenzte den Ball aus halblinker Position in den Winkel – 3:0. Doch auch nach diesem Treffer ergaben sich die Gäste nicht und spielten weiter trotzig nach vorne, scheiterten aber immer wieder am TSV-Abwehrbollwerk. Für die Rothosen ergaben sich nun freie Räume im Umschaltspiel. Ein Kopfball des fleißigen Schrode landete am Pfosten, Pascal Schoppenhauer zielte nach einem Querpass zu hoch und auch der eingewechselte Patrick Spies setzte den Ball nach schöner Einzelleistung über das Tor. Nach 90 Minuten beendete Schiedsrichter Deiß die sehenswerte Partie und die TSV-Ostkurve stimmte das TSV-Lied an.

Kader:
Stefan Hermanutz, Nico Büchele, Artur Altergot, Matthias Binder, Pascal Schoppenhauer, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Martin Schrode, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Tobias Widmer, Felix Schmid, Tobias Trenz, Patrick Spies, Tarik Mehidi, Florian Haberbosch, Andreas Binder, Kim Büchele, Marco Brendle

Tore:
1:0 Dennis Altergot (11. min)
2:0 Dennis Altergot (42. min)
3:0 Dennis Altergot (65. min)

Schiedsrichter: Johannes Deiß
Assistenten: Michael Miller, Stephan Burkhardt
Zuschauer: 500

 


 

SG Hettingen/Inneeringen II - SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II 1:1 (1:1)

Bei ihrem ersten Auswärtsspiel erreichte die SG Riedlingen/Altheim ein gerechtes Remis gegen Hettingen/Inneringen. DIe Hausherren konten den frühen Führungstreffer von Florian Haberbosch in der 20. Minute noch ausgleichen. Dabei blieb es das gesamte Spiel.

Kader:
Falk Barth, Marc Baumann, Lars Wochner, Eduard Kinast, Karl Kutsch, Matthias Reck, Andreas Binder, Tarik Mehidi, Manuel Wagner, Florian Haberbosch, Johannes Hassler, Manuel Gaupp, Lukas Vogt, Nicolas Reichelt, Johannes Schneider

Tore:
0:1 Florian Haberbosch (3. min)
1:1 Tim Miller (20. min) Schiedsrichter: Wolfgang Reinhardt

1. Spieltag: TSG Balingen II – TSV Riedlingen 2:1 (0:1)

Knappe Niederlage zum Saisonauftakt in Balingen

Die vielen mitgereisten TSV-Fans sahen auf dem Kunstrasenplatz in Balingen eine knappe aber letztlich verdiente Niederlage und viele fragten sich, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Dennis Altergot seine feine Einzelleistung im ersten Durchgang zum 0:2 vollendet hätte.

In den ersten 10 Minuten waren beide Mannschaften bemüht, ins Spiel hineinzufinden – beide Defensivreihen beherrschten Ball und Gegner und ließen keine Chancen zu. Die erste Gelegenheit hatten dann die Hausherren mit einem Schuss aus 20 Metern, den TSV-Keeper Stefan Hermanutz noch gerade so an den Pfosten lenken konnte. Nach einem Eckball gelang dem TSV dann die vielumjubelte  Führung – Raphael Sontheimer stand goldrichtig und bugsierte den Ball per Kopf aus kurzer Distanz ins Tor 0:1 (14.). Die Balinger versuchten den Druck zu erhöhen, verschafften sich die Hoheit im Mittelfeld und blieben auch nach Standards immer gefährlich. Nach einem abgewehrten Eckball klatschte ein Fernschuss der Balinger an die Unterkante der Latte – „weiterspielen“ entschied der gut leitende Schiedsrichter Stephany trotz Protesten der Heimmannschaft. Im Anschluss dann vielleicht der schönste TSV-Angriff: Dennis Altergot nahm einen Steilpass von Martin Schrode mit, tanzte im 16er halbrechts seinen Gegenspieler aus aber schob den Ball am langen Toreck vorbei. Mit konzentrierter Defensivarbeit brachte der TSV die knappe, aber nicht unverdiente Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Gastgeber das Tempo. Die TSV-Rothosen hatten zusehends Probleme im Spielaufbau, da sich die Offensivkräfte ständiger Störung konfrontiert sahen und sich nicht den nötigen Raum für ihr weiträumiges Offensivspiel schaffen konnten. So blieben meist nur lange Bälle als Lösung, die aber leichte Beute für die Balinger Hintermannschaft waren. Nachdem Tobi Trenz einen Schuss noch mit dem Scheitel über die Latte retten konnte, kamen die Balinger in der 56. Minute dann zum Ausgleich, der sich abgezeichnet hatte: Ein zu kurz abgewehrter Eckball drosch der Balinger Spielertrainer Epstein vom 16er-Eck in die Mitte und erreichte am langen Pfosten Iosifidis, der nur noch einzuschieben brauchte – 1:1. In der Folge hatte die Zweitvertretung des Oberligisten mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß, die beste Möglichkeit hatte der eingewechselte Göttler, der im 1 gegen 1 an Stefan Hermanutz scheiterte. In der 71. Minute erzielte eben dieser Göttler den Führungstreffer, indem er eine Hereingabe von der Torauslinie sicher verwandelte. Die beste Chance zum Ausgleich vergab kurze Zeit später Dennis Altergot, der nach einer Kopfballablage von Kapitän Fabian Ragg den Ball nicht sauber traf. TSV-Coach Hermanutz verstärkte mit Patrick Spies und Felix Schmid nochmals seine Offensive. Mehr als eine Kopfballchance von Spies sprang leider nicht mehr heraus und so stand am Ende eine knappe Niederlage im Auftaktmatch zu Buche.

Kader:
Stefan Hermanutz, Matthias Binder, Pascal Schoppenhauer, Tobias Trenz, Dennis Altergot, Fabian Ragg, Martin Schrode, Kim Büchele, Manuel Fauler, Hannes Schmid, Raphael Sontheimer, Nico Büchele, Tobias Widmer, Felix Schmid, Patrick Spies, Florian Haberbosch, Marco Brendle

Tore:
0:1 Raphael Sontheimer (14. min)
1:1 Alexandros Iosifidis  (56. min)
2:1 Tim Göttler (71. min)

Schiedsrichter: Patrick Stephany
Assistenten: Jan Huber, Christian Runge
Zuschauer: 200


SGM TSV Riedlingen II/FV Altheim II - SGM SV Langenenslingen II/SV Andelfingen Riedlingen II 2:0 (1:0)

Die SGM kam bei ihrem ersten Saisonspiel zu einem nie gefährdeten 2:0 Erfolg. Torschützen waren Artur Altergot und Karl Kutsch per Foulelfmeter.

Kader:
Falk Barth, Eduard Kinast, Lars Wochner, Johannes Hassler, Artur Altergot, Karl Kutsch, Manuel Wagner, Jonas Müller, Tarik Mehidi, Dennis Retunsky, Matthias Maurer, Johannes Schneider, Lukas Vogt, Jalil Rasuli, Manuel Gaupp, Benjamin Buck

Tore:
1:0 Artur Altergot (10. min)
2:0 Karl Kutsch (71. min) (FE)

Schiedsrichter: Edwin Biefel

TOP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.